Der Immobilientyp bestimmt das für die Verkehrswertermittlung verwendete Bewertungsverfahren. Zur Verkehrswertermittlung von Immobilien gibt es drei standardisierte Bewertungsverfahren: das Vergleichswertverfahren, das Sachwertverfahren und das Ertragswertverfahren. In der Regel werden mindestens zwei dieser Verfahren gleichzeitig durchgerechnet.

Die Wertermittlungsverfahren zur Berechnung des Verkehrswertes im Überblick

  • Das Vergleichswertverfahren wird häufig bei unbebauten Grundstücken und Eigentumswohnungen angewendet. Ermittelt wird der Bodenwert durch den Vergleich von Kaufpreisen ähnlicher Grundstücke.
  • Bei der Bewertung von vermieteten Objekten, Grundstücken und Unternehmen kommt das Ertragswertverfahren zum Einsatz. Es werden die erwirtschafteten Erträge kapitalisiert.
  • Für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen wird der Sachwert mittels Sachwertverfahren festgestellt. Der Abnutzungswert wird von den Neubaukosten subtrahiert.
  • Das Residualverfahren ist nicht normiert – hierbei wird der maximal investierbare Betrag ermittelt. Vom Immobilienverkaufswert werden die vom Investor zu tragenden Kosten abgezogen.
  • Auch die Beleihungswertermittlung ist nicht normiert. Banken bzw. das Kreditwesen ermitteln in der Regel den Beleihungswert der Immobilie, um das Risiko bei der Kreditvergabe zu minimieren. In die Wertermittlung geht die Wahrscheinlichkeit ein, mit er die Immobilie zum Beleihungswert über einen längeren Zeitraum sicher veräußert werden kann. Meist werden 70 bis 80 Prozent des zu erzielenden Marktwertes als Kreditrahmen zur Verfügung gestellt.

Welche Immobilien werden wie bewertet – IHV erklärt

In der folgenden Tabelle haben wir für die Immobilienarten und ihre üblichen Bewertungsverfahren zusammengestellt. Mit dem Bewertungsverfahren für das „Gegenrechnen“ findet eine Überprüfung der zuvor ermittelten Werte statt:

Wohnungen (eigengenutzt)

  • Vergleichswertverfahren
  • Gegenrechnen mit: Ertragswertverfahren Sachwertverfahren

Wohnungen (fremdvermietet)

  • Ertragswertverfahren
  • Gegenrechnen mit: Vergleichswertverfahren oder Sachwertverfahren

Wohnhaus (eigengenutzt)

  • Sachwertverfahren
  • Gegenrechnen mit: Ertragswertverfahren

Wohnhaus (vermietet, z. B. Mehrfamilienhaus)

  • Ertragswertverfahren
  • Gegenrechnen mit: Sachwertverfahren

Grundstück (unbebaut)

  • Vergleichswertverfahren
  • Gegenrechnen mit: [Keine]

Grundstück (unbebaut, aber vermietet)

  • Vergleichswertverfahren
  • Gegenrechnen mit: Ertragswertverfahren

Ermitteln Sie den Wert Ihrer Immobilie zusammen mit IHV – Ihr Hausverkauf

Möchten Sie ein Haus verkaufen, ist IhrHausverkauf.de Ihr Partner bei der Wertermittlung. Zur Bewertung des Objektes reicht in der Regel ein Kurzgutachten aus. Die Bewertung der IHV geht über eine standardisierte Wertermittlung hinaus und wird zur wesentlichen Grundlage beim Bestimmen des besten Angebotspreises. In unserer Wertermittlung berücksichtigen wir zudem die regionalen Besonderheiten in den Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz zu Angebot und Nachfrage. Wir helfen Ihnen gerne, den aktuellen Verkehrswert Ihrer Immobilie zu bestimmen. Vertrauen Sie der IHV und erzielen Sie den bestmöglichen Verkaufspreis für Ihr Objekt! Haben Sie weitere Fragen in Bezug auf den Verkehrswert oder den Marktwert Ihrer Immobilie? Bei Fragen rund um die Wertermittlung von Haus, Wohnung, Grundstück oder Gewerbeobjekt helfen wir von IhrHausverkauf.de Ihnen gerne weiter.