Das Vergleichswertverfahren vergleicht Ihre Immobilie mit ähnlichen Objekten. Zur Anwendung kommt es insbesondere beim Immobilienverkauf von Eigentumswohnungen und Wohnhäusern. Auch für unbebaute Grundstücke kann der Vergleichswert ermittelt werden. Beim Vergleich werden lediglich Objekte in ähnlichen Lagen und mit vergleichbarem Zuschnitt berücksichtigt. Die in die Wertermittlung eingehenden Immobilien sollten aus unmittelbarer Nähe des Wohnobjektes stammen.

Das Vergleichswertverfahren verständlich erklärt – mit IHV

Zur Ermittlung des Vergleichswertes wird der von der Vergleichsimmobilie erzielte Kaufpreis durch dessen Fläche geteilt. Der ermittelte Quadratmeterpreis der verkauften Immobilie wird auf Ihr zu bewertendes Objekt umgelegt.

Rechenbeispiel Vergleichswert – daraus setzt sich der Endwert zusammen

Für die Berechnung Immobilienvergleichswerts setzen wir beipielhaft zwei Immobilien ins Verhältnis. Anhand der Informationen zu Kaufpreis und Gesamtwohnfläche können wir dann den verhältnismäßigen Kaufpreis für Ihre Immobilie errechnen.

Angaben der zu bewertenden Immobilie:

  • Fläche der zu bewertenden Immobilie: 200 Quadratmeter
  • Kaufpreis der zu bewertenden Immobilie: ?

Angaben der Vergleichsimmobilie:

  • Fläche der Vergleichsimmobilie: 100 Quadratmeter
  • Kaufpreis Vergleichsimmobilie: 300.000 Euro

Schritt 1: Preis pro Quadratmeter

Die Berechnung des  Verhältnisses von Preis pro Quadratmeter des Vergleichsobjekts bietet die perfekte Grundlage, um den entsprechenden Kaufpreis für die zu bewertende Immobilie unter selben Bedingungen zu schlussfolgern. Die beiden Kaufpreise geben Aufschluss über die Wertigkeit Ihrer Immobilie und bilden somit einen guten Vergleichswert.

  • Quadratmeterpreis des Vergleichsobjektes = 300.000 Euro / 100 qm = 3.000 Euro pro qm

Schritt 2: Kaufpreis anhand vom Quadratmeterpreis

  • Kaufpreis der zu bewertenden Immobilie = 3.000 Euro * 200 qm = 600.000 Euro

Realitätsnah mit dem Vergleichswertverfahren – wir von IhrHausverkauf.de beraten gerne!

Das Vergleichswertverfahren gilt als besonders wirklichkeitsnah. Es wird sehr häufig bei der Wertermittlung von Grundstücken angewendet, denn die Lagen sind regional relativ gut vergleichbar. Bei Wohngebäuden ist es auch die bevorzugte Methode, um einen realistischen Immobilienpreis zu ermitteln. Wird der Vergleichswert für ein bebautes Grundstück ermittelt, sind jedoch eventuell weitere Korrekturen vorzunehmen. Zusätzliche Ausstattungsmerkmale können den voraussichtlichen Kaufpreis erhöhen, Bauschäden oder ein Sanierungsrückstand kann den ermittelten Verkaufspreis mindern. Das Vergleichswertverfahren bildet den am Markt erzielbaren Preis äußerst genau ab. Möchten Sie eine Immobilie oder ein Grundstück verkaufen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die IHV. Mit langjähriger Erfahrung und Branchenkenntnis sind wir Hessen und Rheinland-Pfalz vertreten. Wir beobachten den Markt und ermitteln auch für Ihr Objekt den bestmöglichen Preis. Um kurzfristig und ohne Einbußen zu verkaufen, schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns an!