0
Von
In Wiki
Verfasst

Mieterhöhung

Mieterhöhung – Die Erhöhung der Miete kann unterschiedliche Gründe haben. So hat der Vermieter beispielsweise das Recht die Miete zu erhöhen, wenn er Modernisierungsmaßnahmen vornehmen [...]

Immobilien Wiki: Wohnen, verkaufen und kaufen

Alarmanlage

Alarmanlage – Eine Alarmanlage ist ein System zur Sicherung des eigenen Grundstücks, sie wird meist in hochwertigen Privat- aber auch in Geschäfts- und Gewerbeimmobilien verwendet. Die Systeme der einzelnen Alarmanlagen sind dabei sehr unterschiedlich.

Altbau

Altbau – Ein Altbau ist umgangssprachlich eine Bezeichnung für Immobilien, die 1950 oder früher erbaut wurden. Eine feste Definition für den Begriff gibt es in der Wohnungswirtschaft nicht. Eine sanierter Altbau ist eine sehr hochwertige und wertvolle Anlage, welche in Innenbezirken von Großstädten sehr begehrte Wohnobjekte sind.

Alternative Energien

Alternative Energien – Unter Alternativen Energien wird die Energieerzeugung mit unerschöpflichen oder schnell nachproduzierbaren Mitteln verstanden. Einige sehr bekannte Beispiele hierfür sind Solarenergie, Holzbeheizung, Erdwärme oder auch Biogas.

Anlieger

Anlieger – Anlieger sind sämtliche Grundstückseigentümer, deren Grundstück an öffentliche Flächen oder andere Grundstücke angrenzt. Jeder Anlieger hat genau definierte Pflichten und Rechte, besonders, wenn es um die Sicherung und Erschließung des Grundstücks geht. Bei Nicht-Beachten dieser Pflichten haftet der betroffene Anlieger, z. B. bei Versäumnis der Winterräumpflicht.

Arbeitszimmer

Arbeitszimmer – Als Arbeitszimmer wird ein Arbeitsplatz im privaten Haushalt definiert. Die Regelungen bezüglich der Finanzierung eines Arbeitszimmers haben sich in den letzten Jahren deutlich verschärft bzw. begrenzt. Um in Erkenntnis zu bringen, wer welche Kosten steuerlich geltend machen kann, sollte die Meinung eines Steuerberaters eingeholt werden.

Architekt

Architekt – Die Überwachung eines Bauprojektes, beginnend bei der Planung des Neu- oder Umbaus und die fortlaufende Leitung bzw. Überwachung einer Immobilie betreffend, obliegt dem Architekten.

Asbest

Asbest – Asbest ist ein mineralischer Faserstoff, der früher häufig in Wand- oder Deckenverkleidung von Gebäuden verbaut wurde. Da Asbest ein hohes Gesundheitsrisiko darstellt, wenn es in die Luft gelangt, beispielsweise bei Renovierung oder Sanierung der Wohnung, wird es in Deutschland heutzutage nicht mehr beim Bau von Immobilien verwendet.

Aufzug

Aufzug – Der Aufzug ist ein heutzutage gängiges Beförderungsmittel zwischen den einzelnen Etagen eines Gebäudes und erhöht den Wert der Immobilie. Besonders in der momentanen Entwicklung bezüglich des barrierefreien Wohnens ist der Aufzug ein wichtiger Bestandteil.

Kamin

Kamin – Ein Kamin ist ein umgangsprachlich verwendeter Begriff für einen, in einem Gebäude eingebauten, Feuerplatz und dessen Rauchabzug.

Kaminholzlagerung

Kaminholzlagerung – Größere Mengen Brennholz, werden oft auf Grundstücken gelagert. Der Garten oder eine Scheune werden gerne als Lagerung benutzt.

Kaution

Kaution – Eine Kaution ist ein festgelegter Geldbetrag, den ein Mieter einem Vermieter vor Mietbeginn vorlegen muss. Der Geldbetrag dient dazu, dass der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit eventuell entstandene Schäden reparieren kann, oder wenn mietvertragliche Verpflichtungen nicht eingehalten wurden, hat der Vermieter die Möglichkeit die Kosten zu begleichen.

Keller

Keller – Ein Untergeschoss oder auch Soutterrain gennant, ist ein geschlossenes Gebäudeteil unter der Erde.

Kernsanierung

Kernsanierung – Eine Kernsanierung umfasst alle baulichen Sanierungsmaßnahmen an einem Haus. Zu der Kernsanierung gehören Aufgaben, wie unter anderem die Neueindeckung eines Dachs, die Verlegung neuer Böden, Elektroinstallationen, oder der Einbau neuer Fenster und Türen.

Kinderlärm

Kinderlärm – Gerade in Neubausiedlungen gibt es viele junge Familien mit Kindern. Da vor einigen Jahren Probleme wegen Kinderlärm aufgekommen sind, wurde Durch mehrere Rechtsentscheide festgelegt, fällt Kinderlärm nicht mehr unter das Emissionsschutzgesetz.

Kündigungsfristen

Kündigungsfristen – Von der Dauer der Mietzeit abhängig gibt es, einen Mietvertrag betreffend, gesetzlich festgelegte Kündigungsfristen. Im Mietvertrag können auch abweichende Fristen vereinbart werden.

Kunst am Bau

Kunst am Bau – Kunst am Bau bezeichnet die künstlerische Veränderung eines Gebäudes. Diese Veränderung kann ein Wandgemälde, oder auch eine in das Gebäude integrierte Statue sein.

Kaltmiete

Kaltmiete –  Die Kaltmiete bezeichnet den Mietpreis, ohne die Einbeziehung von Nebenkosten.

Kaufvertrag

Kaufvertrag – In einem Kaufvertrag wird definiert, welches Recht ein Käufer zu welchem Kaufpreis von einem Verkäufer erwirbt.

KfW

KfW –  KfW ist die Abkürzung für Kreditanstalt für Wiederaufbau. Die KfW ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und die größte nationale Förderbank. Ihr Ziel ist es die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen in Deutschland zu verbessern.

  • Mehr zum Thema: KfW

Kapitalanlage (Immobilie)

Kapitalanlage – Wenn eine Immobilie vermietet wird und der Vermieter durch Mieteinnahmen Rendite erzielt, ist ein wichtiges Kriterium für die mögliche Bezeichnung als Kapitalanlage gegeben.

Kaufpreissammlung

Kaufpreissammlung – Kaufpreissammlungen werden durch Gutachterausschüsse einer Gemeinde erstellt. Sie ermitteln Daten zur Wertermittlung einer Immobilie, unter anderem anhand von Bodenrichtwerten.

Kapitalertragssteuer

Kapitalertragssteuer – Seit dem 01.01.2009 gibt es eine Kapitalertragssteuer für private Kapitalerträge. Der Zweck dieser Regelung ist eine einheitliche Besteuerung von stillen Beteiligungen, Zinsen, Erträgen aus Kapitallebensversicherungen, Dividenden, Veräußerungsgewinnen mit Anteilen an Kapitalgesellschaften und der Veräußerung von Lebensversicherungen.

Kommunales Abgabengesetz

Kommunales Abgabengesetz – Gemeinden und Gemeindeverbände sind nach Maßgabe der Kommunalabgabengesetze dazu berechtigt kommunale Abgaben zu erheben. Zu den kommunalen Abgaben gehören unter anderem Beiträge, Gebühren und Steuern.

Katasteramt

Katasteramt – Das Katasteramt ist eine staatliche Behörde, bei der das Bestandsverzeichnis der Grundstücke in Deutschland geführt wird.

Komposthaufen

Komposthaufen – Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz besagt, dass die Kompostierung im eigenen Garten erlaubt und erwünscht ist. Zu Einschränkungen kommt es, wenn der Nachbar mit unzumutbaren Beeinträchtigungen belästigt wird, wie dem Auftreten von Ratten.

Kaufpreismanipulation

Kaufpreismanipulation – Je höher der vereinbarte Kaufpreis eines Grundstücks ist, desto höher ist die Grunderwerbssteuer. Aus diesem Grund kommt es ab und zu unter Vertragspartnern zu der Abmachung in dem Kaufvertrag einen niedrigeren Kaufpreis anzugeben, um die Grunderwerbssteuer niedriger zu halten.

Lärm

Lärm – Es gibt geregelte Ruhezeiten am Tag. Das sind zum einen die Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr und zum anderen die Mittagsruhe von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Lastenfrei

Lastenfrei – Ein Verkäufer einer Immobilie ist dazu verpflichtet, dem Käufer die Immobilie lastenfrei zu übergeben. Lastenfrei bedeutet, dass im Grundbuch keine Rechte Dritter an dieser Immobilie eingetragen sein dürfen.

Löschungsbewilligung

Löschungsbewilligung – Bevor ein im Grundbuch eingetragenes Recht entfernt werden kann, muss die Person, der dieses Recht zusteht, eine Löschungsbewilligung erteilen.

Lastenwechsel

Lastenwechsel – Wenn ein Erwerber eine Immobilie kauft, geht nicht nur der Nutzen der Immobilie auf ihn über, sondern auch die Lasten. Die Lasten sind unter anderem alle offenen Zahlungspflichten, die im Zusammenhang mit der Immobilie stehen.

Carport

Carport – Ein überdachter Unterstand für Fahrzeuge, der mit Seitenwänden ausgestattet sein kann.

Courtage

Courtage – Ein Geldbetrag, den ein Immobilienmakler oder eine Immobilienfirma erhält, wenn erfolgreich ein Kauf-, Miet- oder Pachtvertrag vermittelt wurde. Im Immobilienbereich sind diese Beträge gesetzlich festgelegt und richten sich nach dem Kaufpreis einer Immobilie oder nach der festgelegten Monatsmiete für das jeweilige Mietobjekt.

Veräußerungsbeschränkung

Veräußerungsbeschränkung – Wer Eigentümer einer Wohnung oder eines Teils einer Wohnung ist, ist dazu berechtigt diesen Eigentum zu verkaufen. Wenn der Besitzer Mitglied einer Eigentümergemeinschaft ist, haben die Mitglieder der Gemeinschaft das Interesse, das der neue Besitzer sich angemessen in die bestehende Gruppe eingliedert. Aus diesem Grund gibt es eine Regelung im WEG §12.

Verkehrswert

Verkehrswert – Der Verkehrswert eines Grundstücks bestimmt den zusammengefassten Wert eines Grundstücks hinsichtlich der Lage, der Beliebtheit und des Sachwerts. Wenn ein Grundstück verkauft werden soll, orientiert sich der Kaufpreis an dem Verkehrswert des Grundstücks.

Vermarktungsstrategie

Vermarktungsstrategie – Um für ein Grundstück oder eine Immobilie den bestmöglichen Preis erzielen zu können, benötigt man eine Vermarktungsstrategie.  Ein Immobilienmakler hat sich eine Vermarktungsstrategie meist durch vielzählige Erfahrungswerte angeeignet.

Versteigerung

Versteigerung – Es gibt zum einen die Zwangsversteigerung einer Immobilie oder zum anderen die Teilungsversteigerung. Eine Zwangsversteigerung findet statt, wenn der Eigentümer die Immobilie betreffende Schulden nicht mehr begleichen kann. Eine Teilungsversteigerung findet statt, wenn das Eigentum an einer Immobilie auf mehrere Personen aufgeteilt ist und sie sich nicht einig werden können, was mit dem Objekt passieren soll.

Verwaltervertrag

Verwaltervertrag – Wohnungseigentümergemeinschaften haben meistens einen Verwalter, der die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums übernimmt. Für die Übertragung dieser Aufgabe wird ein Verwaltervertrag erstellt. In diesem Verwaltervertrag wird festgelegt, welche Rechten und Pflichten der Verwalter gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft hat.

Vollmachtsurkunde

Vollmachtsurkunde – Eine Vollmacht, also das Ermächtigen einer Person in eigenem Namen zu handeln, kann formlos erteilt werden. Immobilienkaufverträge müssen zwingend notariell beurkundet werden.

Obergeschoss

Obergeschoss – In der Immobilienbranche steht der Begriff für alle Bereiche oberhalb des ebenerdigen Stockwerks oder einer Etage.

Offenbarungspflicht (Kaufvertrag)

Offenbarungspflicht – Sobald entschieden wurde, eine Immobilie zu kaufen, muss der Erwerber über alle wichtigen Punkte des Kaufs aufgeklärt werden.

Optionsrecht (Mietrecht)

Optionsvertrag – Mieter und Vermieter können sich vertraglich darauf einigen, dass nach Ablauf des Mietvertrages, es die Möglichkeit gibt, die vereinbarte Mietzeit auf bestimmte Zeit zu verlängern. Somit genügt es, wenn der Vermieter erklärt, dass er das Mietverhältnis fortsetzen möchte. Haben mehrere Mieter den Vertrag unterschrieben, wird selbstverständlich gemeinsam das Optionsrecht unterschrieben.

Optionsvertrag

Optionsvertrag – Sobald ein potentieller Käufer, an einer Immobilie interessiert ist, möchte er natürlich verhindern, dass der Verkäufer die Immobilie andersweitig verkauft.