Immobilienmarkt: In Wiesbaden-Erbenheim steigen Haus- und Wohnungspreise

Auch für Wiesbaden-Erbenheim gilt, was im gesamten Rhein-Main-Gebiet zu beobachten ist: die Immobilienpreise steigen weiter. Mit einem Plus von etwa 20% zum Vorjahr steht der Wiesbadener Stadtteil ganz weit oben auf der Liste. Für alle, die ihr Haus, Wohnung oder Grundstück hier verkaufen wollen ein echter Vorteil! Worauf es beim erfolgreichen Hausverkauf ankommt, zeigt Ihnen das Experten-Team von IHV. Denn gerade im aufgeheizten Markt gilt es, einen kühlen Kopf zubewahren.

Immobilie bewerten: So wird der richtige Hauswert ermittelt

Der Erfolg Ihres Hausverkaufs hängt ganz wesentlich vom richtigen Angebotspreis ab. Ist der Preis zu hoch, schreckt er Interessenten ab. Eher skeptisch werden Interessenten, wenn der Preis für die Region der Immobilie zu billig ist. Grundlage für einen realistischen Verkaufspreis ist eine Hausbewertung. Das funktioniert bei IHV einfach, schnell und kostenlos für den Verkäufer. Damit ein realistiscer Angebotspreis entsteht, müssen vom Immobilienexperten aber einige wichtige Dinge beachtet werden. Dazu gehören etwa auch Lage und Ausstattung des Hauses. Geschmack spielt dabei keine Rolle. Bei einer korrekten Immobilienbewertung zählen nur die Fakten.

Wann ist eine Hausbewertung sinnvoll?

„Was ist mein Haus wert?“, wollen alle wissen, die ihre Immobilie verkaufen möchten. Eine fachgerechte Hausbewertung ist aber auch dann besonders sinnvoll, wenn die Immobilie vererbt werden soll oder vererbt wurde. Da geht´s dann nämlich um die Höhe der Erbschaftssteuer. Wer wissen will, wie sich seine Immobilie im Wert entwickelt, kann ebenfalls eine Wertermittlung beauftragen. Die offizielle Statistik gibt ja meist nur einen groben Überblick über die Preisentwicklung der Region. Besonders wichtig für die Bewertung in Erbenheim: Welchen Einfluss haben Verkehrsanbindung  an das Autobahnnetz und den öffentlichen Personenverkehr auf den Wert der Immobilie? Und: Wie beeinflusst Fluglärm von Frankfurt den Wert?

Statistik: Entwicklung der Hauspreise in Deutschland in den Jahren von 2000 bis 2018 (2015 = Index 100) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Das alles beeinflusst den Wert eines Hauses

  1. Lage der Immobilie    Die Makrolage (Region im Ganzen) und die Mikrolage (direktes Wohnumfeld, Entfernung zu Schulen, Ärzten, Einkaufsmöglichkeiten).
  2. Ausstattung     Welche Baumaterialien wurden verwendet; Größe der Wohnfläche; Grundstücksgröße; Vorhandensein eines eigenen Gartens; Ausstattungen, die den Wohnwert erhöhen.
  3. Zustand allgemein     Energieeffizienzklasse; Modernisierungsgrad der Haustechnik; Renovierungsgrad der Innen- und Außenbereiche des Hauses ganz allgemein.

So läuft die Hausbewertung ab

  • Beschreiben Sie Ihre Immobilie. Ist es ein Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus? Welchen Zuschnitt hat das Grundstück? Grundstücks- und Wohnfläche sind wichtig, dazu auch das Baujahr und der Zeitpunkt vergangener Renovierungen. Achtung: Rechnungen parat haben!
  • Termin vor Ort vereinbaren. Die Immobilienexperten von IHV werten Ihre Angaben aus und vereinbaren einen persönlichen Vor-Ort-Termin. Nur so kommt ein umfassender Blick auf die Immobilie zustande.
  • Sie erhalten nach einer umfassenden Preisanalyse ein Dossier mit dem für Ihre Immobilie optimalen und marktgerechten Verkaufspreis.

Hausbewertungen selbst gemacht oder vom Makler?

Grundsätzlich kann jeder Hauseigentümer den Wert seiner Immobilie selbst ermitteln. Einen Zwang, dies vom Experten machen lassen zu müssen, gibt´s nicht. Der Grund, weshalb das Haus bewertet werden soll, spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl des richtigen Weges.

Ein sogenanntes „Vollgutachten“ kann nur von einem offiziell bestellten und vereidigten Sachverständigen gemacht werden. Etwa dann, wenn Besitzverhältnisse zu klären sind für Gerichtsverfahren, bei Zwangsversteigerungen oder einem Versicherungsfall. Auch Scheidungen oder Trennungen führen oft zur Wertermittlung im Vollgutachten. Im Rahmen von Beleihungen bei Banken oder für Steuerthemen mit dem Finanzamt ist ebenfalls meist ein offizieller Sachverständiger zur Immobilienbewertung nötig. Die Kosten liegen etwa bei 0,5 % des ermittelten Wertes.

Als Wertermittler für Immobilien können auch Architekten oder Bauingenieure herangezogen werden. Dazu sollte aber unbedingt vorher geklärt werden, welche Kosten für die Wertermittlung aufgerufen werden. Die Bewertung durch einen Makler geschieht hingegen kostenlos. Erst bei erfolgreichem Verkauf des Hauses wird die zuvor zwischen vom Makler im Vertrag vereinbarte Prämie fällig. Bislang wird sie entweder ganz oder zur Hälte vom Käufer getragen.

Wer seine Immobilie selbst bewerten will, muss einige Dinge beachten. Da ist zunächst der emotionale Bezug des Eigentümers zu seiner Immobilie. Er führt meist dazu, daß ein Wert zu hoch angesetzt wird. Helfen können da Immoblien-Verkäufe in der unmittelbaren Umgebung, um eine erste Einschätzung für den Hauswert zu bekommen. Die eigene Wertermittlung reicht meist dann aus, wenn man einfach nur ein Gefühl für den Wert der eigenen Immobilie bekommen möchte ohne konkrete Verkaufsabsichten. Helfen kann hier zum Beispiel auch ein Immobilien-Kompass mit Durchschnittsangaben zu Kauf- und Mietpreisen.

 

Fazit: Bei steigenden Preise den Fachmann bewerten lassen

Vielleicht ist die Steigerung bei Hauspreisen auch in Wiesbaden-Erbenheim bald zu Ende. Wann der richtige Zeitpunkt für den Hausverkauf ist, bestimmt nur der Verkäufer selbst. Der Rat eines erfahrenen Immobilienexperten von IHV hilft aber jederzeit dabei, den richtigen Verkaufspreis zu ermitteln. Gerade in Regionen mit ernormen Steigerungen bei Immobilien hat der Makler den kühlen Kopf, um nicht übers Ziel hinauszuschießen. Letztlich kennt der Experte auch die Preise der gesamten Region, hat den sachkundigen Blick für den Zustand des Hauses und kennt die Wünsche der möglichen Käufer. Auf diese Weise ist jeder Hausverkäufer sicher, bei der Wertermittlung den wirklich optimalen Wert seiner Immobilie zu erhalten.