Finanzierungstipps für Ihre Immobilie – Anschlussfinanzierung & Umschuldung

Umschuldungen sind eine gute Methode für Kreditnehmer die Anschlussfinanzierung anzugehen. Dies wird auch von Banken unterstützt, da das Risiko für diese bei einer Umschuldung geringer ist als bei der Übernahme einer Neuschuld. Bei dem Thema Finanzierung gibt es viel zu beachten und besonders unerfahrene Kreditnehmer auf dem Gebiet sollten viel Recherche zu dem Thema Finanzierung, Anschlusskredit und Umschulung durchführen, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und sich mit der Materie auszukennen.

6 Tipps für Ihren Anschlusskredit & Ihre Umschuldung

Statistisch gesehen sind besonders in den ersten Jahren nach der Aufnahme des Kredits die Chancen höher, dass der Kreditnehmer die Schulden nicht bezahlen kann. Das kommt besonders durch eine schlechte Planung der Finanzierung zustande. Für Banken bedeutet das, dass das Ausfallrisiko in diesem Zeitraum enorm hoch ist. Damit Sie die richtige Finanzierung für sich finden und der Anschlusskredit gut läuft, gibt es 6 Tipps, die Sie beachten sollten. Mehr Informationen finden Sie bei unseren 9 Tipps zum Baugeld!

Tipp 1 – zuverlässige Kreditnehmer haben Vorteile bei der Bank

Wichtig bei der Finanzierung ist es, dass Sie Ihrer Bank beweisen, dass Sie ein zukünftiger Kreditnehmer sind. Denn für Kreditnehmern die schon einige Jahre bewiesen haben, dass sie in der Lage sind das Darlehen vertragsgemäß zu bedienen, bieten Banken gerne auch bessere Konditionen an. Zu Beginn eines Darlehens beläuft sich die monatliche Rate meist zu einem Großteil auf Zinsen und erst im Laufe der Zeit wird der Anteil der Tilgung größer. Bei einer Umschuldung ist also meistens ein Teil des Darlehens schon getilgt. Für die Banken bedeutet dass, dass der Beleihungsauslauf geringer ist als bei einer anfänglichen Kreditaufnahme und auch der Beratungsaufwand geringer ist, da die Kunden bereits wissen, wie eine Finanzierung abläuft und was von ihnen erwartet wird. Die Bank hat also einen geringeren Arbeitsaufwand mit dem Kunden und somit wird auch die Angebotserstellung einfacher und nimmer dementsprechend auch weniger Zeit in Anspruch.

Tipp 2 – Bearbeitungsgebühren für Privatkredite sind unzulässig

Seit einem Gerichtsurteil des Bundesgerichtshofes von 2014 ist es unzulässig, dass Banken Bearbeitungsgebühren für Privatkredite berechnen. Vorher wurden diese besonders bei Raten- und Autokredite aber auch bei Finanzierungen für Immobilien berechnet. Diese Gebühr wurde von der Bank erhoben, damit diese die Kreditwürdigkeit der Kunden prüfen kann. Da dies aber eine Angelegenheit ist, die allein im Interesse der Bank ist, dürfen diese Kosten nicht mehr zulasten der Kunden berechnet werden. Das gute ist, das Sie sich auch heute noch die Gebühren zurückholen können. Diese betrugen meist 1–4 Prozent der Darlehenssumme, was durchaus eine Summe sein kann. Alle Gebühren, die sie also vor weniger als zehn Jahren gezahlt haben können Sie sich zurückzahlen lassen. Wichtig ist nur, dass Sie selbst aktiv werden, da die Banken bislang keine Anstanden machen, das Geld freiwillig zurückzuzahlen.

Tipp 3 – die richtige Anschlussfinanzierung finden

Die Banken haben also gute Gründe, Umschuldende zu umwerben, da Sie Vorteile daraus erzielen können. Aber auch für die Kreditnehmer ist eine Umschuldung oft günstiger. Abhängig von der Finanzmarktsituation können die Zinsen so günstig sein, dass es sich für Sie mehr lohnt, einen alten Kredit umzuschulden als ihn zu den alten Konditionen weiter abzubezahlen. Heute sind die Zinsen oft besser, als zu dem Zeitpunkt als Sie die Finanzierung abgeschlossen haben. Wenn also von zukünftig steigenden Zinsen ausgegangen werden kann, ist es durchaus ratsam, eine lange Zinsbindung zu wählen und sich gute Zinsen zu sichern. Somit erreichen Sie eine zügige Angleichung der Zinsen bei vorzeitiger Auflösung des alten Kredites.

Wenn Sie alles richtig machen wollen, überlegen Sie sich schon heute, wie sie in ein paar Jahren die Umschuldung Ihres Kredites angehen wollen, um sich eine gute Anschlussfinanzierung zu sichern. Diese lohnen sich sogar noch doppelt, wenn Anbieter die Kosten der Umschuldung für den Kreditnehmer übernehmen.

Tipp 4 – Umschuldung mit Forward Darlehen

Forward Darlehen sind eine gute Idee für alle, die gerne abgesichert vorausplanen. Wenn aktuelle Konditionen darunter niedrige Zinsen optimal für den Kreditnehmer sind und der aktuelle Kredit noch einige jähre läuft, lohnt es sich ein sogenanntes Forward Darlehen abzuschließen. Bei diesem sichern Sie sich heute Ihre Anschlussfinanzierung für das Ende Ihrer Laufzeit. Informieren Sie sich also über günstige Konditionen, die so zum Ende Ihrer Laufzeit vielleicht nicht mehr angeboten werden und sorgen Sie bis zu 5 Jahre vorab dafür, dass Sie die besten Konditionen haben werden. Es lohnt sich also immer Informiert zu bleiben und den Zinsmarkt im Auge zu behalten obwohl Ihre Finanzierung schon läuft.

Tipp 5 – überprüfen Sie den Leitzins

Bei Ihren Forschungen zur Anschlussfinanzierung ist es wohl das wichtigste den Leitzins immer im Auge zu behalten. Verschiedene Zins Situationen können sich enorm auf Ihre Finanzierung auswirken. Bei niedrigen Zinsen lohnt es sich natürlich nach einer Anschlussfinanzierung Ausschau zu halten aber vergessen Sie auch nicht die Entwicklung in den nächsten Jahren zu berücksichtigen. Bei gut gelegenen Zinsen für die Baufinanzierung ist es eine gute Idee die Immobilienfinanzierung anzugehen. Der Leitzins gibt also eine gute Orientierung für Sie, wie die Zinsen sind und sein werden. Ist dieser niedrig, so ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass auch in den nächsten Jahren eine günstige Finanzierung im Bereich des Möglichen für Sie liegt. Solange kein Inflationsruck herrscht und der Leitzins auf seinem Niveau verharrt haben Sie erst einmal nichts zu befürchten und können sich ungestört an die Planung Ihrer Anschlussfinanzierung machen.

Tipp 6 – Anschlussfinanzierung für Bauherren

Besonders für Bauherren, Käufer und Kunden ist es wichtig eine gute Finanzierung abzuschließen. Eine solche Entscheidung ist für viele eine lebensbestimmende Investition, weshalb Sie bei der Entscheidung nichts überstürzen sollten. Ist Ihre Traumimmobilie erst einmal gefunden oder haben Sie sich für den Bau Ihrer eigenen vier Wände entschieden, ist das wichtigste erst einmal die Finanzierung zu planen, bevor Sie weiter machen. Die Finanzierung wird die nächsten Jahre oder Jahrzehnte Ihres Lebens bestimmten, weshalb Sie sich absolut sicher sein sollten. Die Zinsen spielen natürlich auch hier wieder eine wichtige Rolle und Sie sollten nicht zögern sich mehrere Angebote einzuholen um die richtige Finanzierung für Sie zu finden. Bei einer niedrigen Zinslage sollten Sie auf eine lange Laufzeit setzten und die monatliche Tilgungsrate auf Ihre individuellen Bedürfnisse abstimmen. Achten Sie auf die Option des Tilgungssatzwechsels, die sie während der Laufzeit vornehmen sollten. Am besten bei Fragen hilft ein Gespräch mit dem Berater Ihrer Bank, der für Sie viel hilfreiche Tipps parat haben kann.

Empfohlene Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen